neuer Slide
neuer Slide
Breckerfeld gefällt.de 005
Breckerfeld gefällt.de 007
Breckerfeld gefällt.de 008
BreckerfeldPanorama00153x8Norden.jpeg
BildergalerieBrBeispiel212.jpeg
P1030590Steingro1.jpeg
EpscheidRibbebachHochwasser2021-07023.jpeg
Monat 2022-11 124.1 Wengeberg
previous arrow
next arrow

Der Rechnungsprüfungsausschuss der Stadtvertretung stellt den Jahresabschluss 2017 fest und erteilt einstimmig dem Bürgermeister vorbehaltlos Entlastung.

Breckerfeld Unter dem Vorsitz von Axel Zacharias (CDU) tagte der Rechnungsprüfungsausschuss der Stadtvertretung im Sitzungszimmer des Rathauses.
In der kurzen öffentlichen Sitzung gab Stadtkämmerin Sandra Schüler das Jahresabschlussergebnis 2017 der Hansestadt Breckerfeld bekannt: „Der Ergebnishaushalt unserer Stadt schließt mit einem positiven  Jahresergebnis in Höhe von 132 050,48 € ab. Dies ist gegenüber dem im Etat 2017 veranschlagten Ergebnis von – 2 083 000,00 € eine Verbesserung von 2 215 050, 48 €. Der für 2017 festgestellte Jahresüberschuss von 132 050 ,48 € wird  der Ausgleichsrücklage zugeführt.“ Die Finanzrechnung 2017 schloss mit einem  positiven Ergebnis in Höhe von 47 518,75 € ab.
Frau Schüler erläuterte die wichtigsten Beträge, die das ursprünglich kalkulierte Defizit für das Haushaltsjahr 2017 in Höhe von 2 083 000 € in einen Jahresüberschuss zum 31.12.2017 verwandelten: „Den größten Anteil am positiven Abschluss hatte die Verbesserung der Einnahmen im Bereich Steuern und ähnlichen Abgaben mit 1 128 532,15 €. (Grundsteuern A und B + 53 009,44 €, Gewerbesteuer + 900 666,11 €, Gemeindeanteil  an der Einkommenssteuer + 163 788,93 €). Die Erträge aus „Zuwendungen und allgemeinen Umlagen“ brachten gegenüber der Ursprungsplanung Verbesserungen in Höhe von 225 865,62 €.“ Weiter trugen zum guten Jahresabschluss Erträge aus Grundstücksverkäufen (205 804,95 €) in Branten und am Heider Kopf bei. Dazu gab es „Finanzerträge“ aus Sparanlagen und liquiden Mitteln in Höhe von 51 061,44 €.
Auch Veränderungen bei den Ausgaben beeinflussten das Abschlussergebnis: Sinkende Flüchtlingszahlen führten zu Minderausgaben ( 801 848, 53 €).  Es gab allerdings auch Mehrausgaben zu verkraften z.B. im Bereich Jugendhilfe ( 390 382,52 €).
In nichtöffentlicher Sitzung erfolgte stichprobenartig die Prüfung der von der Verwaltung bereitgestellten Unterlagen. Abschließend wurde der Schlussbericht mit derJahresabschlussrechnung für 2017 festgestellt und die Zuführung des Jahresüberschusses in Höhe von 132 050,48 Euro in die Ausgleichsrücklage beschlossen.
Abschließend wurde dem Bürgermeister vorbehaltlos Entlastung bezüglich des Jahresabschlusses 2017 erteilt. Die Abstimmung erfolgte  als Empfehlung an die Stadtvertretung einstimmig.
(OE)