neuer Slide
neuer Slide
Breckerfeld gefällt.de 005
Breckerfeld gefällt.de 007
Breckerfeld gefällt.de 008
BreckerfeldPanorama00153x8Norden.jpeg
BildergalerieBrBeispiel212.jpeg
P1030590Steingro1.jpeg
EpscheidRibbebachHochwasser2021-07023.jpeg
Monat 2022-11 124.1 Wengeberg
previous arrow
next arrow

Dirk Schmale, Geschäftsführer der heimischen Härterei Schmidthaus, überreicht eine Spende in Höhe von 7 500 € an Andreas Bleck, den Leiter der Freiwilligen Feuerwehr der Hansestadt Breckerfeld.

Breckerfeld Frohe Gesichter und ehrliche Dankesworte gab es in der Feuer- und Rettungswache der Hansestadt.  Als Vertreter der Härterei Schmidthaus, Langscheider Str. 36 – 44, überreichte Geschäftsführer Dirk Schmale einen Scheck über  7 500 € an Breckerfelds Feuerwehrleiter Andreas Bleck.

IMG_20190129_100803091_HDR

Dirk Schmale: „Im Jahr 2012 fassten wir in der Firmenleitung den Beschluss, den jährlich nicht unerheblichen Geldbetrag für Präsente zu Weihnachten dazu zu verwenden, gemeinnützige Projekte und Institutionen in Breckerfeld zu unterstützen.“ Damals wie heute sehe die Firma Schmidthaus die Notwendigkeit gute Vorhaben in Breckerfeld voran zu bringen: „Wir möchten die Stadt und ihre Bürgerinnen und Bürger an unserem Erfolg teilhaben lassen.“ In Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung überlege man seit 2012 jährlich, wo Hilfe konkret sinnvoll ist. So seien in den letzten Jahren z. B. Spenden an Kindergärten, Schulen und für kulturelle Zwecke gegeben worden. In diesem jahr wolle man die Freiwillige Feuerwehr unterstützen.
Wehrführer Andreas Bleck erläuterte die Verwendung der diesjährigen Spende:
„Wir nutzen sie zum Einstieg in die Erneuerung der Schutzanzüge, die die Aktiven unserer Einheiten bei ihren Einsätzen tragen.“ Es gehe jetzt darum, die Aktiven mit verbesserten Modellen der „HuPF-Schutzkleidung“ für Feuerwehrleute auszustatten. Eine Arbeitsgruppe der Innenministerkonferenz der Bundesländer hat in Deutschland festgelegt, dass Aktive der Wehren Schutzanzüge tragen müssen, die  der „Herstellungs- und Prüfungsbeschreibung für eine universelle Feuerwehrschutzbekleidung  (HuPF)“ entsprechen. Diese Anzüge dienen dem Schutz vor großer Hitze und vor mechanischen Verletzungen. Immer ,wenn die „HuPF“ neue Normen festsetzt, gelten die alten Bestimmungen noch eine Zeit weiter. Wenn allerdings Neubeschaffungen vor Ort notwendig sind, werden die neuen Normen beachtet. Andreas Bleck: „Wir starten mit unserer Erneuerung der Schutzkleidung in diesem Jahr. Die Spendensumme reicht dabei z.B. zur Beschaffung von 10 neuen Schutzanzügen ( 1 Hose, 1 Jacke).“ Man beginne  die Neubeschaffung bei den Atemschutzträgern in den drei Einheiten, die in Einsätzen den größten Gefahren ausgesetzt sind. Andreas Bleck weiter: „Mit Hilfe der Spende und der für 2019 im Haushaltsplan der Stadt bereitgestellten Haushaltsmittel beabsichtigen wir alle Atemschutzträger mit den neuen Anzügen auszustatten.“ Bürgermeister André Dahlhaus dankte der Firma Schmidthaus für ihre Spende: „Seit 2012 haben sie bisher  mehr als 50 000 € für gemeinnützige Zwecke in Breckerfeld zur Verfügung gestellt. Unsere Feuerwehr hat von ihrer Hilfe bereits vor einigen Jahren davon profitiert, als sie geholfen haben, alle drei Einheiten ( Breckerfeld, Zurstraße, Delle) mit einer Wärmebildkamera auszustatten.“
Die neuen Schutzanzüge, die besser gegen Hitze und mechanische Verletzungen schützen als die bisherigen, werden wie gewohnt in den Farben schwarzblau mit silbergelben Reflektionsstreifen geliefert. Sie sind aber  anders geschnitten als bisher: Die neue Jacke ist kürzer als die alte, die neue Hose dafür etwas höher im Bund . Auch für die neuen Anzüge gilt wie bisher für die alten: Die Aktiven, die sie nutzen, brauchen im Einsatz  auf  Verkehrswegen keine Schutzwesten tragen. Im übrigen sind für die nächsten Jahre in der mittelfristigen Finanzplanung der Stadt im Haushaltsplan Beträge zur Beschaffung von Schutzkleidung für die Feuerwehr vorgesehen.
(OE)