neuer Slide
neuer Slide
Breckerfeld gefällt.de 005
Breckerfeld gefällt.de 007
Breckerfeld gefällt.de 008
BreckerfeldPanorama00153x8Norden.jpeg
BildergalerieBrBeispiel212.jpeg
P1030590Steingro1.jpeg
EpscheidRibbebachHochwasser2021-07023.jpeg
Monat 2022-11 124.1 Wengeberg
previous arrow
next arrow

Von der Kita bis in die Schule: Kreis hat Kindergesundheit im Blick Teil 3 der Serie „Tag des Gesundheitsamtes“

(pen) Den vom Robert-Koch-Institut ausgerufenen „Tag des Gesundheitsamtes“ nutzt die Kreisverwaltung, um in einer Serie die Aufgaben der dort Beschäftigten vorzustellen. Heute geht es um Kinder- und Jugendgesundheit.

Ärztinnen, Kinderkrankenschwestern, medizinische Fachangestellte, Gymnastiklehrerinnen, Psychologinnen und Heilpädagoginnen – sie alle bemühen sich im Auftrag des Ennepe-Ruhr-Kreises im gleichnamigen Sachgebiet um Kinder- und Jugendgesundheit.

„Bereits für die Eltern der ganz Kleinen und unmittelbar nach dem Start ins Leben stehen wir als Ansprechpartner zur Verfügung“, macht Sachgebietsleiterin Petra Steding deutlich. „Egal ob Entwicklungsverzögerungen oder belastende Familiensituationen, wir kümmern uns. Wir prüfen beispielsweise, ob Heilpädagogik und Logopädie helfen können, arbeiten eng und vertrauensvoll mit den Anbietern der Frühförderung im Kreis zusammen.“

Gleiches gilt für die Kindertagesstätten. Hier gehört inzwischen unter anderem eine mehrtägige Schulung zum Angebot. Aufgezeigt wird, wie die Kleinen tagtäglich zum Erzählen und zum Lernen neuer Wörter angeregt werden können. „Hiervon haben in den letzten 5 Jahren 850 Fachkräfte in 68 Einrichtungen profitiert“, berichtet Steding.

Nicht weniger beliebt ist das Präventionsprogramm BaukastEN. 60 Kitas bieten ihren Kindern inzwischen Aktionen rund um die Themen Ernährung, Bewegung, Sicherheit, Gefühle, Sprache und Körperhygiene. Vermittelt werden Informationen darüber, wie sie sich durch Händewaschen171429V vor ansteckenden Krankheiten schützen können oder wie gut sich der eigene Körper beim Kinder-Yoga anfühlt.

Ein Brief des Gesundheitsamtes, die Einladung zur so genannten Lernanfänger-Untersuchung ist Jahr für Jahr für rund 2.500 Kinder im Ennepe-Ruhr-Kreis ein deutliches Zeichen: Bald geht es los, bald tausche ich die Kindergartentasche gegen den Schultornister.

Die zukünftigen i-Dötzchen zeigen bei ihren Terminen in Gevelsberg oder Witten, welche Fertigkeiten sie schon mitbringen, wie gut sie sehen, hören, malen oder sprechen können. Herausfinden wollen die acht Schulärztinnen und ihre Teams, ob die Kinder in der Lage sein werden, den Schulalltag gesundheitlich zu meistern.

„Die meisten lösen die Aufgaben mit Feuereifer und sind gesund und munter“, weiß Steding. Begleitet wird diese kindliche Unbekümmertheit allerdings häufig von elterliche Sorge. Mütter und Väter fragen sich, ob ihr Kind nicht noch viel zu verspielt und verträumt für die Schule ist.

„Hier helfen das Gespräch über Fördermöglichkeiten und der ärztliche Blick auf den Stand der Dinge. Und sehr oft beruhigt es Eltern auch schon, wenn sie sehen, wie souverän ihr Kind die Aufgaben löst“, erzählt Steding. Bleiben trotz guter Tagesform Aufgaben unbewältigt, werden angemessene und individuelle Förderangebote zum Thema zwischen Eltern und Ärzten. Gleiches gilt für einen unvollständigen Impfschutz gegen Infektionskrankheiten wie Masern oder Windpocken.

„Auch eingeschult bleiben wir Ansprechpartner für Kinder und Eltern“, unterstreicht Steding. Ob gesundheitliche Probleme oder Angst vor dem Unterricht – die Mitarbeiter des Sachgebietes Kinder- und Jugendgesundheit helfen. Summieren sich beispielsweise die Fehltage in der Schule, ermittelt die Kinder- und Jugendpsychiaterin gemeinsam mit den Betroffenen die Ursachen und berät, wie der regelmäßige Schulbesuch wieder möglich wird.

Kontakt zum Sachgebiet Kinder- und Jugendgesundheit

Nebenstelle Gevelsberg: 02336/93 3615, 93 3610, 93 3617 (zuständig für den Südkreis)

Nebenstelle Witten: 02336/93 3020, 93 3048 (zuständig für den Nordkreis)

Stichwort Themen der Serie „Tag des Gesundheitsamtes“

Bereits erschienen

Teil 1 – Gesundheitsaufsicht

Teil 2 – Sozialpsychiatrischer Dienst

In den nächsten Wochen geplant

Teil 4 – Fachstelle für Menschen mit Behinderungen im Beruf

Teil 5 – Betreuungsstelle

Teil 6 – Amtsärztlicher Dienst

Kontaktdaten:
Ennepe-Ruhr-Kreis, Pressestelle, Pressesprecher Ingo Niemann (V.i.S.d.P.), Hauptstr. 92, 58332 Schwelm
Telefon: 02336/93 2062, Fax: 02336/93 12062
Mail: pressestelle@en-kreis.de, Internet: www.en-kreis.de